Die Vorgeschichte

Die Vorgeschichte des Irischen Blauen Kalksteins beginnt lange vor dem Zeitalter der Menschen oder der Dinosaurier im sogenannten ‘Zeitalter der Krinoide’, vor ca. 340 Millionen Jahren.

In den warmen, seichten, tropischen Gewässern, die sicht damals über einen grossen Teil des uns heute als Nordost-Europa bekannten Gebietes erstreckten, kristallisierten sich im Laufe der Zeit Seetiere und Kalziumkarbonat und bildeten das Sedimentgestein mit seinen charakteristischen Korallenschichten sowie Krinoiden-, Brachiopoden- und Gastropodenfossilen. Dort verblieb es hunderte Millionen Jahre lang, bis Siedler in Europa begannen, Konzepte robuster und zeitloser Baustrukturen in die Tat umzusetzen. Die Vorgeschichte dieses Materials begleitet die Zivilisationsentwicklung in Irland. Blauer Kalkstein wurde von den Menschen im neolithikum verwendet, um Monumente zu errichten, lange bevor man sich die ägyptischen Pyramiden ausdachte.

Mit der fortschreitenden Entwicklung der Gesellschaft wurde der Stein für anspruchsvollere Grabarbeiten eingesetzt und kann in den berühmten Keltenkreuzen Irlands gefunden werden. Als technisch überlegenes Baumaterial wurden die eleganten und zeitlosen Qualitäten des Steins ständig in der irischen Architektur gefeiert, angefangen bei historischen Klöstern und Abteien bis hin zu Burgen und Häusern der Stammesfürsten und des Adels. Diese Tradition besteht bis in die heutige Zeit. Da wir die Rarität und Einzigartigkeit dieses Steins so hoch schätzen, hat sich Kilkenny Limestone seiner korrekten und angemessenen Anwendung verschrieben, um so zu den herrlichen Bauten und Landschaften unseres modernen Zeitalters beizutragen.